Ein paar Worte über die Stille

DSC_0166

Jetzt… endlich… Stille… … ich höre das leise Summen meines Laptops. Hannes hat unseren Fernseher auf Kopfhörer umgeschaltet damit ich in Ruhe und Stille sein kann. Er ist sehr rücksichtsvoll. Wenn ich mich dafür bedanke, sagt er immer: „Ist doch selbstverständlich, Maus.“

Es dauert ein wenig, bis die Stille bei mir ankommt und in mich dringt. … Ich warte ein wenig. Ich merke, dass langsam auch mein Atmen ruhiger wird durch die Ruhe im Raum. Ich höre ein Pfeifen in meinen Ohren, das sich aber langsam wieder zurückzieht.

Die letzten Wochen klingen noch nach in meinem Inneren. Ich muss die Kapitel, die geöffnet wurden, erst wieder schließen um zur Ruhe zu gelangen.

Da ist das eine Kapitel das überaus mächtig war, mein kranker Körper, der wieder einmal Aufmerksamkeit erregte. Dieses ist jetzt für zumindest ein paar Wochen geschlossen und ich kann wieder zum Alltag zurückkehren.

Ein anderes Kapitel das mich sehr beschäftigte war das Kapitel Charakter. Habe dazu einige Bücher gelesen und bin auf sehr interessante Gedanken gestoßen, die mich sicher noch weiter beschäftigen werden, da es auf diesem Gebiet viel zu lernen gibt. Dieses Teilstück kann ich also nicht einfach schließen. Aber ich werde es für die nächste Stunde etwas beiseite legen.

Was mich auch sehr beschäftigt hat in den letzten Wochen, war das Thema Wahrheit und Echtheit. Ich habe in den letzten Jahren versucht, wenn ich rede, immer die Wahrheit zu sagen. Ich meine damit auch, Halbwahrheiten auszusparen und auch nicht Wahrheit zu verstecken oder zu verschweigen. Habe versucht mich der verschiedenen Wahrheiten bewusst zu werden. Bin in mich gegangen. Das war gar nicht so einfach. Oft belügt man sich selbst und da den wahren Kern zu finden ist oft eine Odyssee. Aber wenn man immer die Wahrheit redet, ist auch immer die Gefahr, jemanden zu verletzen. Wahrheit kann wehtun – sagten schon viele Menschen. Es kommt aber immer auch darauf an, in welche Worte man Wahrheit verpackt. In diesen letzten Jahren durfte ich auch erfahren, dass nur echte Freunde die Wahrheit oder Wahrheiten vertragen. Viele Menschen wollen die Wahrheit nicht hören, da ausgesprochene Wahrheit oft wie ein Spiegel wirkt, in den viele Menschen nicht fähig und nicht bereit sind hineinzublicken. Auch bin ich auf der Suche nach Gleichgesinnten gewesen. Es gibt nur zwei Menschen die mir sehr nahe stehen, bei denen ich das Gefühl habe, dass sie mir die Wahrheit sagen. Und auch dieses Kapitel ist nicht abgeschlossen, aber auch dieses werde ich jetzt beiseitelegen und für die nächste Stunde schließen.

Nun ist die Stille und Ruhe bei mir angekommen. Leise haben sich meine Moleküle und Atome aus denen mein Körper besteht beruhigt und ich atme ganz ruhig. Nur meine Gedanken und meine Finger bewegen sich.

Ich merke, dass ich diese Ruhe öfter brauchen werde in nächster Zeit, um meine Kreativität wieder zu finden, die mir in den letzten Wochen etwas abhanden gekommen ist. Ich werde in der nächsten Zeit öfter so eine stille Stunde einlegen.

In diesem Sinne wünsche ich Dir, lieber Leser, auch so ruhige und stille Stunden, die sehr erquickend sein können…

© Text und Bild Maria Fasching

20 Gedanken zu “Ein paar Worte über die Stille

  1. Danke für Deine schöne Betrachtung zur Stille. Stille und Wahrheit gehören für mich eng zusammen. Machen wir nicht gerade darum so viel Lärm, um unsere Wahrheit nicht hören zu müssen, und vor allem nicht fühlen zu müssen?
    By the way, kennst Du die amerikanische Sängerin Beth Hart? Sie spricht heute offen von ihrer bipolaren Störung, auch auf der Bühne. Und in ihren Songtexten besingt sie ihr eigenes Schicksal und ihre Verletzungen. Was für eine Stimme und was für eine Power, was für eine Wahrhaftigkeit und Authentizität! Für mich etwas vom besten, was die Musikszene heute zu bieten hat.

    1. Liebe Beate! Danke für deine verstehenden und wärmenden Worte. Beth Hart kenne ich noch nicht – werde gleich nach ihr suchen. Vielen Dank für die Emmpfehlung. Ich wünsche dir einen wunderschönen und geruhsamen Sonntag. LG Maria

  2. Hallo liebe Maria,
    ich wollte Dir hier erstmal ganz liebe Grüße und Wünsche zum Neunen Jahr senden. Gesundheit, Zufriedenheit und die Erfüllung einiger Deiner Wünsche.
    Ausserdem möchte ich mich hier vorab schon einmal ganz herzlich für Dein Interesse an meinem Blog bedanken. Du hast Dir die Mühe gemacht, einmal komplett durchzugehen und zu lesen, was mich sehr beeindruckt.
    Konnte mir dann auch nicht verkneifen, Dich und dein Interesse in meinem neuesten Blogeintrag dankend zu erwähnen.
    Melde mich in nächster Zeit wie besprochen gern über Email bei Dir.
    Ganz liebe Grüße
    Uli

    1. Hallo lieber Uli, lieben Dank für deine Grüße und Wünsche. Das freut mich, dass du mich in deinem Blogeintrag erwähnt hast – werde gleich mal nachsehen – bin schon neugierig ;-). Freue mich auf deine folgende Zuschrift. Lieben Gruß Maria

  3. Liebende Maria

    All der Lärm dieses Tosen energetisch betrachtet rührt ja aus der Unwahrhaftigkeit
    Jener Charakterlosigkeit die Folge von Willensschwäche ja fremdbestimmten Wollens ist

    Goethe „Ein Charakter ist ein vollkommen geformter Wille“

    Damit meinte Er keinen Bock Gehörnten vielmehr das Einhorn
    Jenes mythische Fabelwesen spiraliger gerichteter Eindeutigkeit

    In „Der Ästhethik der Wahrhaftigkeit“

    Zitat aus „Dir rote Blume“

    Ist eine Stille jenseits von „Gut & Böse“ erlebbar
    Sofort jetzt und hier immerda

    Das größte Umweltgift weltweit ist die Lüge
    Jene Komplitzin der Angst

    „Freude schöner Götterfunke“ ach das Er zu einem hell lodernden Feuer entfache
    Den Weltenbrand allen Unwahrhaftigens in das Licht entbinde

    danke
    Dir Joaquim von Herzen

    1. Lieber Joaquim! Vielen Dank für deine Worte – wenn ich das so lese, wünsche ich mir einen verstehenden Blick in dein Gehirn… und dann bin ich mir nicht sicher, ob durch dieses Dahinterschauen ein Erkenntnisgewinn möglich wäre. Es wäre in jedem Fall ein großes Erlebnis denke ich. Ich lese deine Texte, Kommentare sehr gerne und finde sie sehr inspirierend. Danke dir dafür! Maria

      1. Liebende Maria Mutter Joshuas

        ..das Hirn der Leiche Albert Einsteins wurde gestohlen und wiederholt seziert
        Hm ähem
        Ergebnis ergebnislos

        So Du Dich mit dem heute weitgehends aus der Öffentlichkeit der Medienwelt verschwundenen verbannten Deutschen „Michl“ forschend verbindest
        Findest Du jenen Engel vormals Erzengel heute Cherub Michael

        Genius der Deutschen
        Zeitgeist verkannter

        Deine lautere Frage und Erkenntnissuche erschließt Dir hierin
        Das Wesen jene Kraft die mich inspiriert und der ich mich verbunden fühle

        Danke
        Dir Joaquim von Herzen

        1. Lieber Joaquim! Den „Michl“ kenn ich gut, verbringe auch sehr viel Zeit mit den Gedanken und dem Wesen seines Vaters. Deine Inspirationsquelle im Sinne, werde ich hoffentlich noch mehr von deiner Wortakrobatik als Leseschmaus serviert bekommen? Freue mich schon jetzt darauf! Danke und alles Liebe Maria

  4. Liebe Maria, auch ich genieße derzeit die Ruhe „zwischen den Jahren“, um wieder besser bei mir selbst anzukommen, die familiären Zusammenkünfte der Feiertage zu verarbeiten und Abstand von meinem Berufsleben zu bekommen. Stille ist dabei sehr hilfreich, ja.

    Wahrheit, Wahrhaftigkeit, „echt“ sein. Das Bedürfnis danach lässt mich immer öfter schweigen. Gleich gesinnte Menschen finden sich sowieso immer und missionarischen Eifer in Sachen Wahrheit habe ich mir weitestgehend abgewöhnt, da sehr kräftezehrend 😉 Menschen, die mir nahe stehen, denen erkläre ich mich gerne, allen anderen lasse ich gerne ihre Überzeugungen, auch, wenn sie mir oft genug gegen den Strich gehen.Don Quijote lässt grüßen 🙂

    Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd
    (China oder so…)

    Euch beiden ein gute Zeit, einen guten Übergang in das neue Jahr &
    Grüße aus dem Tal der Wupper!

    1. Lieber Reiner! Lieben Dank für deinen Kommentar und deine offenen Worte. Danke auch für deine guten Wünsche. Auch von uns der Wunsch: Mögen alle deine Vorhaben und Wünsche zumindest annähernd im neuen Jahr in Erfüllung gehen. IdS alles Liebe Maria

  5. Nachdem ich einige Wochen lang wegen einer Verletzung das Sitzen am Bildschirm vermieden habe, wegen der Versuchung jeden noch so kleinen Monitor sogar, dauerte es eine Weile, bis ich die aufgelaufenen Mails soweit von oben herunterscrollend lesenderweise abgetragen hatte und dabei auf die Nachricht stiess, dass du meinen Blog abonniert hast.
    Die Abstinenz und der damit verbundene Gewinn an Ruhe, die ich empfand, sobald sich das Gefühl gelegt hatte, etwas zu verpassen, zu unterlassen, Erwartungen anderer nicht sofort zu beantworten, findet hier in deinem Beitrag ein Echo.
    So eine Ruhephase, in der man (vorwiegend) sich selbst gehört, erlaubt man sich im sogenannten Medienzeitalter viel zu selten.
    Jetzt wünsche ich dir einen schönen ruhigen zweiten Weihnachts-Feiertag und werde noch einige deiner Artikel lesen.
    Puzzleblume

    1. Liebe Puzzleblume! Habe dir schon geschrieben, dass ich dir mit deiner Verletzung alles Gute wünsche und dass es glimpflich ausgeht. Lieben Dank auch, dass du hier vorbeigeschaut hast. Alles alles Liebe und ganz lieben Gruß von deiner Maria

  6. Huhu,

    es tut mir leid, dass ich heute erst auf deinem Blog vorbeikomme, aber dein Kommentar bei mir ist irgendwie untergegangen 🙁 Ich bin begeistert von deinem Blog und finde es sehr hübsch hier, werde mich noch ein bisschen durch die Beiträge wühlen. Ich finde es auch toll, dass du das ganze auf Deutsch und Englisch aufziehst. Das ist sicherlich viel Arbeit und ich finde es toll, dass du dir so viel Mühe mit deinem Blog gibst.

    Stille und Ruhe zu finden, ist in dieser hektischen Welt nicht immer leicht. Gerade an Weihnachten herrscht in vielen Familien Stress und Trubel – an Besinnlichkeit ist da nicht zu denken. Umso mehr freut es mich, dass du etwas Ruhe gefunden hast. Ich habe mir ebenfalls meine Pausen zum Innehalten gegönnt und finde das sehr wichtig – auch, oder gerade an Weihnachten.

    Ich wünsche dir noch schöne restliche Feiertage und einen guten Rutsch ins neue Jahr.
    Deine Myna

    1. Liebe Myna, freut mich sehr, dass dir mein Blog so gut gefällt. Ja, diese Pausen oder auch Besinnlichkeit finde ich auch sehr wichtig. Lieben Dank auch für deine guten Wünsche. Mögen im neuen Jahr möglichst alle deine Wünsche in Erfüllung gehen – das wünsche ich dir von Herzen! Deine Maria

  7. danke mein Schatz-es gibt mir so viel deine Gedanken zu lesen……………….hab dich so lieb……ich kann das mit der Stille so gut verstehen………..so aehnlich verging unsere letzte Woche………..in grosser Liebe -deine mutti

Gedanken zum Beitrag