Schlagwort-Archive: Leidenschaft

Tiefgründiges beim Häkeln

Ich habe mal wieder etwas Neues für mich entdeckt. Es ist das Häkeln. Eigentlich ist es nichts Neues – es ist eigentlich schon ein ganz alter Hut. Hab ich schon immer mal zwischendurch gerne gemacht. Komisch – jetzt hat es mich so richtig gepackt – Leidenschaft pur. Und was ich schon alles auf YouTube an Anleitungen zum Häkeln gefunden habe … lässt sich in kurzer Zeit gar nicht bewältigen, das alles auszuprobieren.

Ich habe lange nichts mehr geschrieben … mehr als ein Monat habe ich nicht geschrieben. Hmmm … das lag daran, dass ich nichts zu schreiben hatte. Es war keine Schreibblockade. Nein – ich hatte einige Wochen lang das Gefühl, alles geschrieben zu haben, was ich als wichtig empfand. Eine Schreibstille hatte ich in mir, aber dennoch war da eine Gedankenfülle. Eigentlich musste ich mein Inneres in Ordnung bringen.

Ich war ganz schön außer meinem Konzept, diese letzten Wochen – eigentlich schon das ganze letzte Jahr, weil ich ein paar Dinge für mich realisiert habe. Diese Dinge, die ich realisiert habe, sind fundamental und richtungsändernd für mich. Weiterlesen

Über das Empfinden von Freude

Es ist vier Uhr früh und ich erwache gerade aus einem tiefen Schlaf. Mein Schlafzimmerfenster ist gekippt und da höre ich ein erstaunliches Konzert an Vogelstimmen. Wohlige Freude macht sich in mir breit. Ich genieße die verschiedensten Tonarten, in denen da vor meinem Fenster gezwitschert wird.

Ich stehe auf und öffne das Fenster ganz, damit ich noch mehr von diesen vielen Tönen hören kann. Ganz verzückt über das bunte schallende Durcheinander sehe ich vor meinem Balkon einen Baum, über und über mit rosaroten Blümchen übersät. Weiterlesen

Auf der Suche nach Kraftspendern…

Auf der heutigen Suche nach Kraftspendern wurde ich erst nur ein bisschen und dann ein bisschen mehr fündig:

Rückzug in mein Inneres

Ich habe tief in mich hineingespürt – ich bin unrund … die Sache mit den beiden NEINs setzt mir mehr zu als ich möchte. Ich habe vor zwei Menschen meine Tür verschlossen. Wenn ich nun die Liebe ins Spiel bringe die ich in diesem Punkt mehr mir selbst gebe, mehr als ich sie anderen gebe, stellt sich ein Konflikt in meinem Inneren ein. Und da ist ja auch noch meine Grunddevise, dass die Liebe eigentlich nie versagt? Was mache ich jetzt damit? Weiterlesen

ABTAUCHEN … mit Hubert von Goisern … So weit, weit weg von mir…

Bin grade durch Petra Ulbrich’s Beitrag auf ihrem Blog Voller Worte auf das Lied von Hubert von Goisern gestoßen worden „So weit, weit weg von mir“ … ich klicke auf den Link und komme auf YouToube. … Und … nach dem Klick kann ich plötzlich nicht mehr genug kriegen von den wunderschönen Tönen die da kamen. Schon zum zehnten Mal drücke ich auf Wiederholung… und ich habe nicht vor, das zu beenden. Es ist grade mal 1.20 Uhr und mein Schlafpensum ist schon wieder einmal erfüllt. Aber … ich liebe diese „einsamen“ Nachtstunden, wo die Worte auf dem Bildschirm und Gefühle in meinem Inneren fließen. Unbeschreiblich, was so eine Musik und so ein Song auslösen können. Sechseinhalb Minuten eintauchen in pures Lebensgefühl und Glückseligkeit.

Kalt und heiß läuft es mir plötzlich über den Rücken. Längst vergangene Zeiten kommen mir in Erinnerung. Weiterlesen

Tagebucheintrag – Herz an Herz

Ich sitze vor meinem Computer und kann einfach nicht aufhören zu arbeiten. Ich bin geradezu besessen von meinem neuen Hobby – mein neuer Blog und meine Kontakte in den sozialen Plattformen. Dieses Hobby nimmt mich voll gefangen. Es ist bereits 24.00 Uhr und ich schaffe es nicht abzubrechen.

Da erinnert mich mein Mann daran, dass es eigentlich schon lange Schlafenszeit sei. Schweren Weiterlesen

Tagebucheintrag – Suche nach dem sinnvollen Tun – Verlust der Leidenschaft?

Es muss doch etwas geben, was mich so interessiert, dass ich dafür in Leidenschaft entbrenne. Die Suche danach entfaltet sich als äußerst schwierig. Besonders im Tief meiner Bipolaren Störung. Mittlerweile erstreckt sich die Suche schon über zehn Jahre. Mal mit mehr, mal mit weniger Enthusiasmus. Je nach depressiver oder manischer Episode. Bis jetzt waren es nur Fehlversuche. Ich beneide Menschen, die sich irgendeiner Sache verschrieben haben, da sie wissen wofür sie jeden Tag den Tag beginnen. Sie identifizieren sich mit einer Idee, mit einem Handwerk und sei es das Schreiben. Das Schreiben an sich als Tätigkeit ist nur ein Hilfswerk für das, wofür man sich hingegeben hat.

Mein Vater zum Beispiel lebt für seine Stammbaumbilder. Meine Freundin Karin lebt für ihren Hund. Die Marina gibt alles für einen geistreichen Gedanken. Andere vergraben sich in Musik, Weiterlesen