Schlagwort-Archive: Stille

Im Schneckenhaus

Nun bin ich endlich angelangt … im Inneren meines Schneckenhauses. Ich habe meine Fühler eingefahren und meine Augen versteckt. Ein bisschen Ballast musste ich abwerfen, um dahin zu gelangen. Zu sehr war ich noch abgelenkt von außen. Die Ursache dafür war, dass meine Aufmerksamkeit immer wieder nach draußen schweifte. Trotz des Rückzugs aber stülpe ich manchmal meine Augen nach außen um zu sehen, wo ich hingleite und ich bin mir der silbernen, im Mondlicht glitzernden Spur bewusst, die ich auf meinem Weg hinterlasse. Dieses Bild beschreibt puzzleblume so schön in ihrer Geschichte „Künstler der Langsamkeit“.

Still ist es geworden um mich herum … weil ich alles aussperre und abblocke, was nicht mehr zu mir passt oder was sich nicht mehr gut anfühlt. Und es bleibt ganz wenig übrig.

Weiterlesen

Schneckengefühle

Wenn ich als Überschrift schreibe „Schneckengefühle“ denke ich an die Schnecken, die ihre Häuser mit sich herumtragen. Je mehr ich über diese Tiere nachdenke, desto mehr gefallen sie mir und desto mehr Parallelen finde ich zu meinem derzeitigen Leben.

Zum einen ist es die Langsamkeit, mit der sich diese Geschöpfe fortbewegen, die mich berührt. Je langsamer ich werde, desto mehr merke ich, wie schnell ich durchs Leben gelaufen bin. Und … es geht immer noch langsamer… Ich freue mich auf den Zeitpunkt, an dem ich so langsam bin, dass endlich Stille einkehrt. Ob ich wohl einmal dahin kommen werde? Ich weiß es nicht. Weiterlesen

Blick nach Innen

… „Stille“ … „Ruhe“ … „Loslassen“ …

Diese drei Wörter drehen sich in meinem Kopf im Kreis. Ich lasse sie kreisen … ich nehme aufmerksam die Geschwindigkeit wahr, mit der sie kreisen. Bewusst versuche ich keinen Einfluss auf das Geschehen in meinem Kopf zu nehmen. Ich habe es angenommen, so wie es ist. So wie ich vieles angenommen habe in den letzten Tagen. Weiterlesen

Entscheidung fürs Zur-Ruhe-Gelangen

… Ich versuche im Moment ALLES zu stoppen – und damit meine ich wirklich ALLES… Ich stoppe mein Leben, meinen Lebensfluss, meine Gedanken, meine Aktivitäten, meine Begegnungen,…

Ich bin ausgebrannt…

Und nun steige ich aus…

…um mich zu besinnen, um zu einer Besinnlichkeit zu finden… um zu einer Stille zu finden…

Das ist gar nicht einfach, das Stehen-Bleiben meine ich. Im Moment des Stehen-Bleibens überwälzt mich mein Lebensfluss. Er zieht und zerrt an mir und will mich mit sich fortreißen. Doch eigentlich sind es meine eingefahrenen Gedanken und Überlegungen, die mich fortziehen, und sich nur schwer stoppen lassen. Ich merke, dass es Zeit braucht, um zur Ruhe zu kommen. Das Schwungrad dieses Lebensbewusstseins ist nur schwer zum Stillstand zu bringen.

…aber… ich lasse es passieren … ich kämpfe nicht für dieses Zur-Ruhe-Kommen…

Wohin will ich?

  • Ich will hin zu Achtsamkeit.
  • Ich will hin zu Bedachtsamkeit.
  • Ich will hin zum Abschied von Vergangenem.
  • Ich will hin zum Abschied von Verletzungen.
  • Ich will hin zu Reduktion.
  • Ich will hin zu Ballast-Abwerfen.
  • Ich will hin zum Minimieren.
  • Ich will hin zur Stille.
  • Ich will hin zum Loslassen.
  • Ich will hin zu einer wohltuenden Leere.

Und das braucht Zeit. Ich erlaube mir dieses Zur-Ruhe-Kommen, diesen bewussten Rückzug von allem und jedem. Ich lasse alles fließen, nehme nicht mehr Einfluss und reagiere nicht mehr, auf nichts und niemanden.

Nur meinen Liebsten schenke ich im Moment meine Aufmerksamkeit und Zuwendung … und dem Häkeln…

Vielen Dank, lieber Leser, für dein Wahrnehmen meiner Zeilen!
Alles Liebe und Gute von einer sehr müden Maria

© Bild und Text Maria Fasching

Gespräch mit meiner Seele

Maria:

Meine liebe Seele … heute … endlich ist die Stunde in der ich mich deiner wieder bewusst geworden bin. Ich bin ganz verstört über die Erkenntnis, dass ich dich habe so links liegen lassen in der letzten Zeit.

Kannst du mir verzeihen?

Du hast mir ja schon die ganze Zeit über Zeichen gegeben, dass ich mich mal wieder auf dich besinnen soll, aber … ich war blind dafür … ich habe die Zeichen wegen meiner Gedankenflut nicht wahrgenommen. Mein Blutdruck und mein Herz machen mir schon seit längerem zu schaffen, und ich nahm das zwar wahr, habe aber nicht gesehen, dass eigentlich du dahinter warst und bist, mir zu signalisieren, dass du Aufmerksamkeit brauchst. Und zwar von mir. Jetzt weiß ich, dass du mein Zuhören brauchst und dass du um Behutsamkeit im Umgang mit dir bittest.

Ja, ich habe dich jetzt vernommen und ich wende mich dir zu. Langsam und in aller Stille will ich dich nun hören und wahrnehmen.

Liebe Seele, wie geht es dir?

Seele:

Liebe Maria – ja ich kann nur sagen, endlich … endlich nimmst du mich wahr. Und ich bin sehr erleichtert darüber, und ich danke dir für deine Zuwendung zu mir. Ich möchte dir möglichst behutsam ein paar Dinge vermitteln, die ich als sehr wichtig erachte. Das alles, damit es dir wieder besser geht, weil mir schon einiges klar war und ist, was du noch nicht wahrnehmen konntest.

Liebe Maria, es schmerzt mich so, dich in letzter Zeit so traurig zu sehen und dich so kämpfen zu sehen. Ich habe gesehen, dass du wieder so ausgebrannt bist, wie du es schon einmal warst. Es tut mir so leid, dass du oft so ratlos bist und du dir deswegen auch so viele Vorwürfe machst. Ich habe auch deine zunehmende Kraftlosigkeit und deine körperlichen Beschwerden bemerkt.

Liebe Maria – ich weiß, dass du dir viele Gedanken machst über deine Mitmenschen und über deren Bedürfnisse und wie du für sie da sein kannst. Auch habe ich gesehen, dass du oft sehr enttäuscht wurdest. Ich habe bemerkt, dass in der letzten Zeit das echte Interesse der Menschen aneinander rapide abgenommen hat und du deswegen sehr traurig geworden bist. Leider ist es so, dass sehr viele Menschen mit viel zu kämpfen haben. Und dann weiß ich auch, dass dich einige grundlegende Lebensfragen beschäftigt haben in der letzten Zeit, die du gerne beantwortet gehabt hättest und geglaubt hast, Menschen in deinem Umfeld könnten dir dabei behilflich sein mit ihrer Erfahrung.

Nun … du hast gesehen, dass dir bei deinen jetzigen Fragen und Überlegungen niemand helfen kann. Du hast gesehen, dass du dir nur selber helfen kannst. Und zwar, indem du wenigstens vorübergehend einmal deine Aufmerksamkeit auf dein Inneres auf mich richtest. Du hast mich einfach komplett aus den Augen verloren. Auch ist es nicht notwendig, dass du dir so viel Druck auferlegst und es ist nicht notwendig nach allen echten und vermeintlichen Erwartungen von anderen Menschen in deinem Leben zu leben und diese zu erfüllen. Dies sollte nur deinen Liebsten vorbehalten bleiben und dann in einer Weise, wo du dich selber nicht aus den Augen verlierst und plötzlich deine Bedürfnisse nicht mehr wahrnimmst.

Ich weiß, dazu brauchst du Mut, weil du das nicht gewöhnt bist.

Aber ich weiß auch, dass ab heute ein neues Leben für dich beginnt, weil du jetzt bewusst Entscheidungen treffen kannst. Entscheidungen, die dir gut tun. Dies werden sehr weitreichende und tiefgehende Entscheidungen sein. Und ich weiß, wenn du nach diesen Entscheidungen lebst, wird es dir nach und nach besser gehen.

Diese Entscheidungen werden deine Ansicht über dich selbst betreffen und deine Erwartungen an dich selbst. Du erwartest zu viel von dir selbst. Da wirst du massiv ansetzen müssen. Dann werden deine Entscheidungen auch andere Menschen betreffen. Die meisten deiner Mitmenschen werden nicht mehr mit dir und deiner Aufmerksamkeit rechnen können. Deine Kraft reicht im Moment nur für dich selbst.

Gib dir Genesungszeit. Gibt dir Behutsamkeit mit dir selbst. Gibt dir Stille. Bleib stehen und nimm wahr. Sei achtsam mit dir und verliere die Aufmerksamkeit nicht.

Nimm mich wahr – ich bin da für dich um dir zu zeigen, was gut für dich ist und was nicht. Und nimm deine Liebsten an deiner Seite wahr – sie haben mehr Verständnis für dich, als du dir denkst.

Maria:

…..hmmmm…..

Meine liebe Seele, ich bin ganz betroffen von deinen Worten. Ja, ich habe dir genau zugehört. Und ich bin still geworden.

Ja, ich nehme mir Zeit für dich und ich werde dir noch weiter zuhören, denn ich vermute, du hast mir noch mehr zu sagen…

…..

Lieber Leser – vielen Dank für dein Interesse!
Deine
Maria

© Text und Bild Maria Fasching

Tiefgründiges beim Häkeln

Ich habe mal wieder etwas Neues für mich entdeckt. Es ist das Häkeln. Eigentlich ist es nichts Neues – es ist eigentlich schon ein ganz alter Hut. Hab ich schon immer mal zwischendurch gerne gemacht. Komisch – jetzt hat es mich so richtig gepackt – Leidenschaft pur. Und was ich schon alles auf YouTube an Anleitungen zum Häkeln gefunden habe … lässt sich in kurzer Zeit gar nicht bewältigen, das alles auszuprobieren.

Ich habe lange nichts mehr geschrieben … mehr als ein Monat habe ich nicht geschrieben. Hmmm … das lag daran, dass ich nichts zu schreiben hatte. Es war keine Schreibblockade. Nein – ich hatte einige Wochen lang das Gefühl, alles geschrieben zu haben, was ich als wichtig empfand. Eine Schreibstille hatte ich in mir, aber dennoch war da eine Gedankenfülle. Eigentlich musste ich mein Inneres in Ordnung bringen.

Ich war ganz schön außer meinem Konzept, diese letzten Wochen – eigentlich schon das ganze letzte Jahr, weil ich ein paar Dinge für mich realisiert habe. Diese Dinge, die ich realisiert habe, sind fundamental und richtungsändernd für mich. Weiterlesen

Über das Empfinden von Freude

Es ist vier Uhr früh und ich erwache gerade aus einem tiefen Schlaf. Mein Schlafzimmerfenster ist gekippt und da höre ich ein erstaunliches Konzert an Vogelstimmen. Wohlige Freude macht sich in mir breit. Ich genieße die verschiedensten Tonarten, in denen da vor meinem Fenster gezwitschert wird.

Ich stehe auf und öffne das Fenster ganz, damit ich noch mehr von diesen vielen Tönen hören kann. Ganz verzückt über das bunte schallende Durcheinander sehe ich vor meinem Balkon einen Baum, über und über mit rosaroten Blümchen übersät. Weiterlesen

Mein sanfter Ruheort

Grade eben war ich noch in einer Stadt und befinde mich nun an meinem sanften Ruheort. Ich übe jeden Tag und beame mich dorthin, seit ich mir diesen Rückzugsort geschaffen habe … mit meiner Therapeutin … in der psychiatrischen Klinik, in der ich die letzten vierunddreißig Tage verbracht habe.

Ich liege auf einer flauschigen Decke. Ganz ausgestreckt liege ich da und habe die Augen geschlossen. Vom Wald her höre ich ein Rauschen der Blätter in den Bäumen. Aus dem Unterholz dringt ein Knacken an mein Ohr. Da ruft ein kleiner Vogel ganz keck dazwischen. Piep-piep! Weit aus der Ferne höre ich ein Klappern mit Milchkannen. Sicher melkt eine Bäuerin gerade ihre Kühe. Und eine Kuhglocke drängt sich noch in die Töne, die ich vernehme.

Ich mache die Augen auf und blicke in das unendliche Blau des Himmels, das von Sonnenschein trieft. Weiterlesen

Ein paar Worte über die Stille

DSC_0166

Jetzt… endlich… Stille… … ich höre das leise Summen meines Laptops. Hannes hat unseren Fernseher auf Kopfhörer umgeschaltet damit ich in Ruhe und Stille sein kann. Er ist sehr rücksichtsvoll. Wenn ich mich dafür bedanke, sagt er immer: „Ist doch selbstverständlich, Maus.“

Es dauert ein wenig, bis die Stille bei mir ankommt und in mich dringt. … Ich warte ein wenig. Ich merke, dass langsam auch mein Atmen ruhiger wird durch die Ruhe im Raum. Ich höre ein Pfeifen in meinen Ohren, das sich aber langsam wieder zurückzieht.

Die letzten Wochen klingen noch nach in meinem Inneren. Ich muss die Kapitel, die geöffnet wurden, erst wieder schließen um zur Ruhe zu gelangen.

Da ist das eine Kapitel das überaus mächtig war, Weiterlesen

Wunderbarer Sonntagmorgen

dsc_0751Grau ist es draußen und regnerisch. Die Sonne versteckt sich hinter einer Wolkendecke. Erste Lichtstrahlen verirren sich durch die zugezogenen Jalousien in unser Schlafzimmer. Ich genieße das wohlig warme Gefühl im geschützten Bett zu sein und blinzle in mein Nachbarbett, wo mein Schatz noch tief schlummert. Ich liebe diese Minuten, wo ich schon wach bin und er noch schläft.

Eine Gelegenheit ihn wach zu küssen. Ich küsse ihn leise und sacht auf seine Stirn. Ruhig atmend schläft er weiter. Ich beobachte ihn und ein warmes Gefühl der Liebe durchströmt mich. Ich küsse ihn nochmals auf seine Stirn. Kühl ist sie. Weiterlesen